Die wollen doch nur Schön machen!

Schreibe einen Kommentar
Beauty

Ich war zarte 12 Jahre alt, als ich mitten im Nordseeurlaub beschloss: ich ess kein Fleisch mehr! Das war 1991…so, jetzt könnt ihr rechnen, wie alt ich jetzt bin 🙂

Zugegeben, so ein riesiger Fan von totem Tier auf dem Teller war ich davor schon nicht, aber vielleicht spielte auch der Urlaubsort eine nicht ganz unwesentliche Rolle bei meiner entgültigen Entscheidung. Denn wir wohnten zwei Wochen auf einem Hof mit stillgelegtem Schlachthaus, von dem ich eher durch Zufall erfuhr. Mein Tennisball ploppte gerade gegen die Hauswand und rollte dann zu einem Gebäude gegenüber mit aufschiebbarem Tor. Und typisch Frau, schob ich neugierig diese blaue Tür auf und sah in eine Halle mit eisernen Haken, die von der Decke baumelten. Vom Werkzeug an den Wänden ganz zu schweigen…Ich zeigte meine Entdeckung meinem Papa, der mir dann ganz fantasievoll umschrieb, wozu all dies blinkende Metall zuständig war. Übrigens stand gegenüber des Hauses eine große Kuhherde, die jedes Mal wenn wir dort spazieren gingen, neugierig an den Zaun schlenderte und uns mit faszinierend langen Wimpern anschaute.

Es war einmal ein Mädchen voller Ideale

Damals- boah wie das klingt, als wäre ich im Mittelater Teenager gewesen- akzeptierten meine Eltern meinen Entschluss, was ich im Nachhinein sehr cool finde, und zwangen mich auch nicht, am Sonntagsmittagstisch Fleisch zu essen. Nur wenn wir irgendwo einkehrten war es schwierig und auch die Verwandtschaft sah mich seit dem eher als sonderbares Mädchen. Tja, Frau tut was sie kann für ihren Ruf 😉

Heutzutage ist „sogar“ Vegansein hip und völlig normal. In den meisten deutschen Großstädten findet man Restaurants die Bio, Saisonal, Vegetarisch, Rohkost, Clean Eating, Vegan oder Experimentalküche können. Aber nicht nur das Essen wird ethisch, sondern auch Mode, Kosmetik und Wohnen. Wir machen uns Gedanken, wie und wo die Waren unseres täglisches Bedarfs hergestellt werden und dürfen uns entscheiden, ob Tier, Mensch oder die Umwelt dafür leiden müssen.

Vegane Kosmetik

Vegane Kosmetik

Vielleicht geht es nur mir so oder es ist mein Eindruck, aber gerade im Kosmetikbereich fällt mir immer mehr auf, wie sehr mit dem Wort „Vegan“ geworben wird. Und wie cool es als Verbraucher wirkt, sagen zu können: „Ich nutze vegane Kosmetik“. Beliebte Marken wie Urban Decay, Nyx oder Kiko bieten in ihren Shops extra ausgewiesene Produkte an, die weder an Tieren getestet, noch tierische Inhaltsprodukte enthalten. Aber auch Rossmann, DM, Kneipp, Lush oder Treaclemoon führen mittlerweile vegane Shampoos, Duschbäder, Lotions…  Und immer mehr Frauen und Mädchen nutzen glücklich das breite Spektrum mit bestem Gewissen, sich weder in ihrer Ernährung noch im Kosmetikbereich einschränken zu müssen. So weit so gut, und es ist super, das dieses Bewusstsein auch bei großen Konzernen Einzug hält- erst einmal egal, aus welchem Grund. Eigentlich…Doch was vielen nicht wirklich klar ist, das vegane Kosmetik nicht automatisch „gut“ für den Körper oder die Umwelt ist.

Vegane Kosmetik = gute Kosmetik?

Da ich neugierig bin, verschlägt es mich sofort auf die super stylische Seite von Urban Decay. Viele lieben diese Marke, die Produktvielfalt  lässt das Herz einer jeden Frau höher schlagen. Die Naked Eye Shadow Paletten besitzen Kultstatus auf vielen Make Up Blogs und bei YouTubern.  Und auch Stars wie Gwen Stefani oder Ruby Rose aus „Orange ist the new Black“ werben dafür.

Vier Mal Igitt

Silikone

Doch leider löst schon der erste Inhaltsstoff des veganen Naked Skin Concealers von Urban Decay :  Cyclopentasiloxane (auch D5), ein Silikon- große Abneigung bei mir aus. Beim googlen des Stoffes, stösst man auf die Seite des Bundesumweltamtes und liest, das Großbritannien eine Einschränkung dieser Substanz in Kosmetik fordert, weil er im Verdacht steht, krebserregend und Lungenschädigend zu sein.

PEG/PPG

Ebenfalls enthalten sind PEG (Polyethylenglykol) /PPG (Polypropylenglykol) -18/18 Dimethicone und  Cetyl PEG/PPG-10/1 Dimethicone. Sie machen es nicht verlockender, dieses Produkt ausprobieren zu wollen. Eigentlich als Emulgatoren genutzt, werden sie in einem komplizierten und chemisch gefährlichem Prozess aus giftig-krebserregenden Stoffen gewonnen. PEGs und PPGs stören die Membranfunktion unserer Haut und dringen so in unseren Blutkreislauf.  Reaktionen wie Allergien, Kopfschmerzen oder Hautreizungen sind die Folge. Einmal geschädigt, ist es nun viel einfacher für andere bedenkliche Inhaltsstoffe, in unseren Körper zu dringen.

Sodium Laureth Sulfate

Schaut mal auf eure Duschbäder und Haarwäschen. Wenn ihr nicht gerade Naturkosmetik nutzt, dann findet ihr auf jeden Fall auf der Ingredienzenliste:  „Sodium Lauryl Sulfate“ (SLS) oder „Sodium Laureth Sulfate“ (SLES), so genannte Reinigungssubstanzen mit  öl- und fettlösender Wirkung. Bei empfindlichen Menschen führen sie zu Reizungen und Irritationen der Haut, denn sie waschen weit mehr Fett aus Haaren und Kopfhaut, als uns lieb ist. Dazu schädigen sie Organismen im Wasser, egal ob im Fluss vor der Haustür oder im großen Ozean um die Ecke.

Parabene

Auch Parabene findet man häufig in Kosmetikartikeln als Konservierungsstoff, z.B. auch bei einer naturnahen Firma wie Lush. Sie werden immer wieder heiß umstritten, denn man vermutet einen Eingriff in unseren Hormonhaushalt, egal ob bei Frauen oder Männern.

Letztendlich liegt es bei jedem Verbraucher selbst, zu entscheiden, welche Produkte er nutzt. Reicht es euch aus, wenn ihr wisst, eure Kosmetik ist vegan. Nehmt ihr die Diskussionen um Inhaltsstoffe wahr oder ernst oder findet ihr das ganze Naturkosmetik TamTam albern?

In Teil 2 dieser Miniserie zeige ich euch den Unterschied zwischen Naturkosmetik und zertifizierter, veganer Natukosmetik ohne Tierversuche.

Meine Quellen:

www.umweltbundesamt.de

https://de.wikipedia.org/wiki/Silikone

http://www.kosmetik-check.de/risiko_de.php

http://www.umweltbundesamt.at/umweltsituation/schadstoff/schadstoffe_einleitung/silox/

http://www.naturalbeauty.de/fakten/du-kommst-hier-nicht-rein/artikel/article/du-kommst-hier-nicht-rein-sodium-laureth-sulfate/

https://hoax-info.tubit.tu-berlin.de/hoax/lauryl.shtml

http://biokosmetik-konservierungsstoffe.de/propylparaben-chemie-der-kosmetik.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Natriumdodecylpoly%28oxyethylen%29sulfat

PEG und PPG in Kosmetik- es ist zum Heulen

Magst du teilen...?Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on TumblrPin on PinterestEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.