Paradise lost

Kommentare 3
Inspiration

Die Biografie einer großen Liebe Teil 2

Ich bin früh aufgewacht nach diesem Traum und das Herz zieht sich mir zusammen:

Auf einem grünen Hügel übersät mit winzigen Gänseblümchen rufe ich immer wieder: „Siska…Siska?!“ So wie ich es immer getan habe, wenn Püppi und wir draussen waren. Doch keine Knetgumminase kommt angerauscht, kein caramellfarbenes Hündchen legt ein Spielzeug vor mich hin, um sich ein Leckerlie abzuholen. Nur Stille, nicht einmal der Wind macht ein Geräusch…und Leere. Siska kommt nicht wieder, wie sehr ich rufe, wünsche, heule…

Elbwiesen in Altkötzschenbroda

Elbwiesen in Altkötzschenbroda

Nur ein schweres Herz, ein Kloß im Hals, ein Medaillon mit Bild und Haarsträhne, tränennasse Augen, kilometer entfernte Erinnerungen, liebe Karten und Nachrichten, eine große Kiste mit Siskas Spielzeug, Deckchen, Näpfen, Leinen, Halsbändern, Tonnen an Bildern und Videos, Bettchen auf dem Dachboden, ihr Kuscheltier zum Einschlafen und eine 720g leichte „Vase“ bleiben…

Und dann ist man als Lebewesen von dieser Welt verschwunden.

Doch wie bewältigt man Trauer?

Zuerst durch leiden- finde ich. Schreien, heulen, sehnen, wünschen, die Realität verweigern, Bilder ansehen-weglegen-ansehen. Auch wenn es hart klingt für manche, ich war froh, als mein Mann Sven alle Bettchen und Näpfe am gleichen Tag noch auf den Dachboden geräumt hat. Natürlich wirkt es wie aus den Augen, aus dem Sinn- aber an ihrem leeren Schlafplatz vorbei zu laufen oder dem noch gefüllten Wassernapf in der Küche zu begegnen ist unmenschlich, furchtbar, grausam…

Siska 2015

Siska 2015

Auch für Hundebesitzer gibt es formelle Wege zu erledigen, OP Versicherung und Hundehaftpflicht kündigen, Hundesteuer abmelden, im Blumenladen ein Kränzchen bestellen- und eine Woche später ist sie wieder da, denn wir haben uns dazu entschieden, sie in einer „Vase“ zurück zu holen. Ich könnte mir nie vorstellen, sie einfach so beim Tierarzt zu lassen.

Und plötzlich scheint alles sinnlos, denn das was das Leben so reich gemacht hat, ist verschwunden und hat alle Lebensfreude mitgenommen. Der Tag wirkt unstrukturiert und chaotisch- warum sollte ich bitte vor die Tür gehen? Jeden Moment denke ich, das Püppi irgendwo in der Wohnung liegt, ich muss sie nur finden. Niemand der am Wochenende zum Kuscheln ins Bett springt, niemand der dich an der Tür stürmisch mit Kuscheltier im Mäulchen begrüßt, der am Frühstückstisch bettelt, den man aus dem Auto bitten muss, der sich wahnsinnig auf den Mittagsspaziergang mit Herrchen und Frauchen freut, den die gleiche Runde wie uns langweilt und für den das Neue, genau wie für uns,  immer Abenteuer bedeutet.

Siska nach dem Baden

Siska nach dem Baden

Mir hat es etwas geholfen, von der Arbeit abgelenkt zu werden, Trauerbücher zu lesen und viel mit Sven und anderen lieben Menschen darüber zu reden. Das Gefühl verändert sich, wellenartig überflutet es mich, dann bin ich traurig, weine mir die Augen aus dem Kopf, bin dankbar das wir unser „Seelenhündchen“ eine Zeit lang begleiten durften und so schöne Erinnerungen teilten. Ab und an gelingt es mir mittlerweile auch, mich an winzigen Dingen zu erfreuen.

Aber der Moment, in dem ich lächle wenn ich denke: „Siska“, weil sie mich so glücklich gemacht hat, wird noch eine lange Reise bedeuten. Jetzt muss ich beginnen, mein Leben zu ordnen, mich ihm zu stellen- das hab ich bis jetzt verpasst. Ich möchte leben, wie Püppi: im Hier und Jetzt, nicht im Gestern oder Morgen, das Leben aufsaugen und mich an (fast allem) zu erfreuen!!! Das ist die schönste Botschaft, die ich von ihr gelernt habe!

Ich <333 dich, meine Kokosmakrone!

Magst du teilen...?Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on TumblrPin on PinterestEmail this to someone

3 Kommentare

  1. Angel sagt

    Liebe Juliane,

    Was bleibt einem zu sagen …leider kenne ich den Verlust von tierischen Freunden und Lebensgefährten nur zu gut. Sie erobern dein Herz im Sturm und zeigen dir, was wirkliche bedingungslose Liebe und pure Lebensfreude ist. Und wenn sie gehen, reißt es einem das Herz aus der Brust. So musste ich auch erst meinen geliebten Hund – der übrigens fast genauso wie Siska ausgesehen hat, nur war er ein Bub – 2014 gehen lassen und wäre am liebsten mit ihm gegangen. Doch auch wenn es anfangs nicht vorstellbar ist, der Schmerz wird sanfter und irgendwann überwiegen die schönen Erinnerungen. Und keine „Energie“ geht verloren, Siska ist noch da, in den Grashalmen, in den Wolken, im Wind, wer weiß wo sie momentan ihr Sein genießt …….. Fühle dich gedrückt und alles Liebe!

    • Juliane sagt

      Liebe Angelika,
      ich danke dir so von Herzen und hab dein Kommentar leider gerade erst entdeckt. Du hast so schön beschrieben, wo unsere Fellnäschen gerade sein könnten und ich hoffe es so sehr! Mir tut es sehr leid zu hören, das du auch so einen schweren Verlust erlitten hast! Das tut mir sehr leid, wie geht es dir mittlerweile? Wird es tatsächlich mit der Zeit leichter? Ich kämpfe schwer mit Schuld und Selbstvorwürfen…ob ich beim richtigen Tierarzt war, ob ich es nicht eher hätte merken müssen…Das ist furchtbar. Und manchmal hab ich noch immer nicht realisiert, das Siska wirklich nicht wieder kommen wird.
      Sei du auch ganz lieb umarmt,
      Jule

  2. Angel sagt

    Liebe Jule,

    ich hoffe, es ist für dich inzwischen schon etwas leichter.
    Du brauchst dir keine Vorwürfe machen. Ich verstehe dich da total, mache mir auch ständig wegen vielem Vorwürfe, was ich alles nicht gemacht habe, oder was ich gemacht habe und vielleicht nicht hätte machen sollen … aber im Endeffekt kommt wohl alles so, wie es sein soll.
    Du warst für Siska die tollste Hundemama, die sie haben konnte, hast sie behütet, beschützt und geliebt, hast ihr Leben mit ihr geteilt, warst ihr sicherer Halt, ihre Freundin und Gefährtin. Was kann man einem Geschöpf mehr schenken?
    Weil du gefragt hast, wie es mit inzwischen geht – ja, es wird leichter, der Kummer über all die Fellnasen, die man begleitet und verloren hat, wird nicht vergessen, aber mit der Zeit tritt die Erinnerung an all die Freude und die gemeinsamen schönen Stunden und die Dankbarkeit dafür in den Vordergrund.
    Siska wird für dich einzigartig und unvergesslich bleiben … aber wer weiß, vielleicht tritt irgendwann ein anderes Tier-Seelchen in dein Leben:-)

    Ich wünsche dir das Allerbeste!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.